Schlagwort: Norwegen


  • Insel Runde

    Heute machten wir einen Ausflug zur Insel Runde.
    Ländliche Idylle
    In diesem Café schrieb Anke Postkarten …
    … während ich zu einer Inselumrundung aufbrach.
    Suchbild: Wo ist das Kajak?
    Es war recht windig aber nach dem Passieren des Leuchtturms wurde die See deutlich ruhiger.
    Basstölpelkolonie am Felshang
    Die Gäste auf den Ausflugsbooten wurden heute auch ordentlich durchgeschüttelt.
    Die Basstölpel kreisten über den Booten.
    An manchen Stellen brachen sich die Wellen an Steinen unter Wasser.
    Abends wanderten wir zu den Vogelfelsen.
    Pause auf dem höchsten Punkt des Vogelfelsens (294m).
    Von hieraus hat man eine fantastische Aussicht.
    Blick auf die Nachbarinsel Nerlandsøya
    Die abendliche Rückkehr der Papageientaucher von der See zieht zahlreiche Schaulustige an.
    Unsere Geduld wurde belohnt 🙂
    So nah haben wir sie noch nie gesehen.
    Es macht unheimlich Spaß, diese einzigartigen Vögel zu beobachten.
    Am liebsten wären wir bis zum Einbruch der Dunkelheit geblieben.
    Die norwegische Küste im Abendlicht
    Glücklich kehrten wir zu unserem“Lundefugl“ zurück.

  • Paddeltour vom Strand Refvikasanden zum Leuchtturm Kråkenes Fyr

    Vorbereitung auf die heutige Tour
    Am Strand ist um diese Zeit noch nicht viel los.
    Entlang des Kjerringa geht es in Richtung Leuchtturm.
    Die Farben des Wassers sind an manchen Stellen fast schon karibisch.
    Ein kleiner Wasserfall
    Wind und Wellen haben im Laufe des Tages zugenommen und wir machen Pause in einer geschützten Bucht.
    Es fehlt noch ein knapper Kilometer bis zum Kråkenes Fyr, aber aufgrund des Seegangs beschließen wir zurück zu fahren.
    Einen Fisch zum Mittagessen haben wir zum Glück schon.
    Blaues Boot auf blauem Wasser unter blauem Himmel 🙂
    Da wir einen Fisch zuviel hatten, verschenkten wir diesen an erfolglose Anglerinnen …
    … welche stolz ihre Beute der bis dahin erfolglos angelnden Familie zeigten.
    Bevor wir nach Leinøya weiter reisen, besichtigen wir noch den berühmten Kannesteinen.
    Dieser Stein wurde im Laufe tausender Jahre von der Brandung geformt.
    Der Weg hierher war zwar mühsam aber der Stein ist schon etwas Besonderes.
    Auf dem Weg nach Leinøya gab es so manche schöne Aussicht im Abendlicht.
    Manchmal war es allerdings nicht so einfach die gewünschte Perspektive zu erreichen. 🙂
    Eine letzte Überfahrt mit der Fähre und wir sind fast da.
    Angekommen auf dem Campingplatz Herøy Kystcamp
    Abends am Hafen von Leinøya

  • Refvika auf Vågsøy

    Der Weg nach Vågsøy war wunderschön und wir kamen an mehreren Wasserfällen vorbei.
    Unser Weg führte durch die herrliche Berglandschaft Ålfotbreen.
    Einer der vielen Bergseen
    Die Fähre nach Måløy auf Vågsøy
    Unser heutiger Campingplatz grenzt direkt an den Strand Refviksanden.
    Sandstrände gibt es in Norwegen nicht viele und sie sind bei sonnigem Wetter sehr beliebt.
    Blick vom Strand auf den Kjerringa
    Interessante Felsen begrenzen den Strand an der Ostseite.
    Bei Ebbe bleiben auf den Felsen kleine Tümpel zurück, in denen sich winzige Schnecken, Anemonen und Krabben beobachten lassen.
    Wir sind auf Empfehlung unserer norwegischen Campingnachbarn auf Lammetun hierher gefahren und sind beeindruckt von diesem Strand zwischen Felsen und hohen Bergen.

  • Rund Lammetun

    Trotz schlechter Wetterprognose starten wir nach dem Frühstück zu einer Inselumrundung.
    Der kleine Hafen am Campingplatz
    Immer dicht am Ufer entlang weil der Wind zunimmt
    Die Nachbarinsel ist unbewohnt und wird für Windenergie genutzt.
    Über diese Brücke kommt man auf die Insel.
    Das Wetter wurde im Laufe des Tages immer schlechter und wir sind froh, wieder zurück zu sein.
    Bei Sturm und Regen freuen wir uns besonders über unseren gemütlichen Wohnwagen.
    Abendspaziergang mit Sonnenuntergang
    Direkt gegenüber der Rezeption ist der Eingang zu einer alten Bunkeranlage (https://maps.app.goo.gl/SVa23krKzyZNeSdx5).
    Im Bunker befindet sich eine Ausstellung über die Anlage im 2. Weltkrieg. Alles sehr beklemmend aber von oben hat man eine tolle Aussicht.
    Der Campingplatz im Abendlicht
    In der Mitte der Insel erhebt sich das Lammetunfjellet mit 120 Metern Höhe.
    Blick nach Lutelandet mit den Windrädern
    Diese schönen Blumen wachsen fast überall in Norwegen.
    Auch nach Sonnenuntergang leuchtet der Himmel in verschiedensten Rottönen.
    Nur wenige Minuten später wieder andere Farben. Wir freuen uns sehr, diesen besonderen Ort gefunden zu haben.

  • Von Mjømna nach Lammetun

    Noch einen Kaffee auf der Terrasse und dann geht es weiter nach Lammetun.
    Leider fährt die Fähre über den Sognefjord kurz vor uns ab. Die nächste kommt in ca. 3 Stunden. 🙁
    Genug Zeit für noch einen Kaffee
    … und ein wenig Musik. Andere Wartende angeln oder baden im Sognefjord.
    … und schon ist die Fähre da.
    Angekommen auf Lammetun
    Wir hätten bei dem schönen Sommerwetter längst auf dem Wasser sein wollen. So wurde eine kleine Abendrunde daraus.
    Abendbrot mit toller Aussicht
    Sonnenuntergang auf Lammetun

  • Paddeltour um Grima

    Gleich geht’s los. Anke ist schon umgezogen und ich arbeite noch konzentriert an den Vorbereitungen.
    Eines der vielen Lachszuchtunternehmen
    Dieses Jahr haben wir besonders viele Anemonen gesehen.
    Zeit für eine Teepause
    Aussicht auf eines der vielen windgeschützten Gewässer
    Gut dass Anke schnell noch den Baum umgeschubst hat. Dadurch hatten wir Windschutz 🙂
    Direkt vorm Hafen noch schnell einen Dorsch gefangen …
    … vor dem Wohnwagen gebraten …
    … und auf den Teller in weniger als einer Stunde.
    Abendspaziergang im neuen Norwegerpullover

  • Mjømna

    Wir hatten bestes Wetter für die Fahrt von Sotra nach Mjømna.
    Vorbei an großen Pötten weiter Richtung Norden
    Auf dem Campingplatz verkaufte dieser Junge den Fang seiner Tante.
    Abendtour auf den schmalen Gewässern zwischen den Inseln
    Anke hat den ersten Seeigel mit der neuen Angel gehoben.
    Leider zerbrach er in zwei Hälften.
    Abends wurde der Wind immer weniger.
    Zurück am Campingplatz
    Unsere ersten Mitbringsel

  • Bergen

    Unser Wohnwagen hat Gesellschaft aus Ungarn bekommen.
    Bergen ist eine sehr schöne und gepflegte Stadt.
    Auf dem Weg zum Hafen
    Auf dem Fischmarkt gibt es so ziemlich alles, was im Meer zu finden ist …
    … sowohl frisch als auch getrocknet.
    Straßenmusiker am Hafen
    Das Hanseviertel Tyskebryggen (Deutsche Brücke bzw. Kai) besteht aus den ehemaligen Handelskontoren der Hanse.
    In den engen Gassen sind viele Läden und Galerien.
    Hier zog es außer uns auch alle anderen Urlauber hin. 🙂
    Kleine Stärkung zwischendurch bei einer Hopfenkaltschale.
    Hier gibt es eigentlich alles, außer rechter Winkel. Die Häuser sind sehr alt, krumm und schief aber urgemütlich.
    Die Holzhäuser sind sehr beeindruckend und man entdeckt überall faszinierende Details.
    Häuser am Hafen und im Hintergrund die Fløibahn
    Wir fuhren mit der Bahn zum Aussichtspunkt hinauf und wanderten zu Fuß wieder hinunter.
    Zwei Züge fahren gleichzeitig jeweils hoch und runter.
    Die Bahn hat ein Glasdach für eine tolle Aussicht während der Fahrt.
    Oben am Aussichtspunkt gibt es neben den gastronomischen Einrichtungen auch noch die Fløyengeitene (die Ziegen vom Fløy).
    Na, mit welcher der zuvor abgebildeten Fløyziegen machen wir hier Picknick?
    Eine von mehreren besonderen Unterkünften auf dem Fløy.
    Hinweis auf die Möglichkeit, dieses Baumhaus zu mieten.
    Von hier oben hat man eine tolle Aussicht über ganz Bergen, wenn das Wetter mitspielt. Kurz nachdem wir wieder runter gewandert sind, verschwand der Berg in einer Wolke.
    In Bergen regnet es an mehr als 150 Tagen im Jahr und wir sind sehr froh, das wir so gutes Wetter hatten. Wir sind zwar lieber in der Natur aber der Ausflug nach Bergen war sehr schön.

  • Insel Sotra bei Bergen

    Alles klar für die erste Paddeltour in diesem Urlaub.
    Kein Regen und wenig Wind kommen hier selten vor.
    Wir starten im Hafen von Møvik, weil auf dem Campingplatz der Weg zum Wasser sehr beschwerlich ist.
    Immer am Ufer entlang auf der Suche nach interessanten Dingen im Wasser.
    Der erste Fisch auf der Tour war ein Lippfisch. Der ist in Norwegen ganzjährig geschützt und durfte weiter schwimmen.
    Eine Strandkrabbe
    Picknick auf einer der vielen kleinen Inseln.
    Eine der vielen geschützten Buchten.
    Dieser Pollack hatte die richtige Größe für zwei Personen und war zum Abendessen eingeladen. 🙂
    Auf dem Rückweg zum Hafen.
    Klamotten trocknen und Fisch braten.
    Mit einem Glas Wein bei Sonnenuntergang lassen wir den Tag ausklingen.

  • Hardangervidda

    Auf dem Weg nach Bergen fuhren wir durch den größten Nationalpark Norwegens.
    Anke baut Türmchen aus Steinen
    Hier oben lag sogar noch Schnee
    Beim Fotografieren fotografiert 🙂
    Regen und Sonnenschein wechselten alle paar Minuten
    Hier gab es verschiedene Felle, Geweihe und diverse Souvenirs
    Ein Foto im Schnee musste sein …
    … und für Maika bauten wir einen Schneemann
    The making-of
    Schneeballschlacht im Juli
    Blick auf die schneebedeckten Berge
    Über die Hardangerbrua ging es weiter nach Bergen